kopfbild

ASTM: C 217 - Witterungsbeständigkeit von Dachschiefer

In dieser Norm wird vorgeschrieben, wie die sogenannte Erweichungszone als Ausdruck der Witterungsbeständigkeit ermittelt wird. Dabei kann die Tiefe der Erweichungszone mittels eines Schabers oder Handkratzers ermittelt werden.
Dieser Test wird als Ausdruck der Witterungsbeständigkeit genommen, da (Dach-) Schiefer Pyrit, Kalzit und Kohlenstoff enthielten und dass bei der Verwitterung z.B. Kalzit in Gips umgewandelt wird. Die damit verbundene Volumenvergrößerung führt zu einer Entfestigung des Schiefers. Die Norm führt aus, dass das Maß der Entfestigung mit der realen Witterungsbeständigkeit korreliert.

Insgesamt werden drei Probekörper à 100 x 50 mm geprüft, deren Obefläche poliert sein muss.
Die Probekörper werden 7 Tage in eine 1-%ige Schwefelsäure gelegt und danach wird mit dem Schaber oder Kratzer eine Furche in die Oberfläche gezogen. Je tiefer die Furche ist, desto größer ist die Erweichung und quasi das Verwitterungspotenzial.
Das Ziehen der Furche wird in der Norm genau vorgeschrieben, so dass die Ergebnisse nachvollziehbar sind.

 

Die Klassifizierung des Dachschiefers erfolgt entsprechend folgender Anforderungen:

Klassifizierung max Tiefe der
Erweichung [in o. mm]
Grade S1 0,002/0,05
Grade S2 0,008/0,20
Grade S3 0,014/0,36

Startseite | Impressum | Downloads